Die Wissenschaft des Gehirns

Beide Gehirnhälften des Menschen sind mit unterschiedlichen Aufgaben versehen, dennoch muss das Gehirn als eine Einheit arbeiten. Und somit müssen auch beide Hälften optimal synchronisiert sein, d.h. ihre Kommunikation braucht Rhythmus, Harmonie und Timing in Perfektion.
Wenn jetzt aber eine Gehirnhälfte (Hemisphäre) zu langsam oder zu schwach ist - ein Ungleichgewicht, das im Verlauf der Hirnentwicklung durch unterschiedliche Ursachen auftreten kann -, übernimmt die stärkere, schnelle Seite das Ruder und die Kommunikation ist aus dem Gleichgewicht, es kommt zu neurologischen Störungen sowie Lern- und Verhaltensschwierigkeiten.

Neuroplastizität

Auch wenn das Gehirn in der Lage ist, sich in gewissem Maße selbst zu stimulieren, hängt eine gesunde Entwicklung stark von äußeren, sensorischen Stimuli ab. Je mehr eine Gehirnzelle stimuliert wird, umso mehr verbessern sich ihre Größe und ihr Verarbeitungstempo, umso stärker werden die Verbindungen zu anderen Zellen und umso besser werden neue Synapsen gebildet.


Illustration ADHS Erwachsene

Rechts hat den Überblick

Die rechte Gehirnhemisphäre ist verantwortlich für das große Ganze, für die Haltung, den Gang und das Gleichgewicht. Außerdem wird rechts die nonverbale Kommunikation verarbeitet, Körpersprache, Mimik und Stimmlage werden interpretiert. Die rechte Hemisphäre ist der Sitz unserer emotionalen Intelligenz und Empathie und sie kontrolliert unsere Sinne. Zusätzlich ist rechts für das Selbstbewusstsein, die Aufmerksamkeit und Impulskontrolle verantwortlich.
Auf der rechten Seite des Gehirns werden automatische Prozesse, wie Verdauung und Herzfrequenzregulation, kontrolliert.
Eine Schwäche der rechten Gehirnhemisphäre erhält häufig eine der folgenden Diagnosen:
- ADS
- ADHS
- Autismus-Spektrum-Störung
- Tics/Tourette
- Zwangsstörungen
- Oppositionelles Trotzverhalten
- Entwicklungs- und Verhaltensstörungen

Die linke Gehirnhälfte ist verantwortlich für die Details, die Feinmotorik und alles, was mit Sprache zu tun hat. Auf der linken Seite finden Lesen, Schreiben, Sprechen und Rechnen statt. Eine Schwächung der linken Hirnhälfte geht mit folgenden Störungen einher:
- Dyslexia (Schwierigkeiten beim Lesen und Verstehen von Wörtern und Texten)
- Essstörungen
- Anpassungsstörungen
- Dyspraxie (Koordinationsschwierigkeiten (Ungeschicklichkeit)
- Dysgraphie (Schreibstörung)
- Lernschwierigkeiten
- Sprachschwierigkeiten
- Akalkulie (erworbene Rechenschwäche)
- Selektiver Mutismus

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen